Krankenhausrecht

Im Bereich des Krankenhausrechts beraten wir Sie in allen Rechtsfragen, die sich bei der Gründung und dem Betrieb eines Krankenhauses ergeben. Wir begleiten Sie bei Budgetverhandlungen, gestalten Chefarztverträge und betreuen Sie im Rahmen sonstiger krankhausspezifischer Fragestellungen aus dem Vertrags- und Haftungsrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht, Privatliquidationsrecht, Krankenhausfinanzierung, DRGs, Krankenhausplanung, Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten sowie in Hygienefragen.

Aktuelles Urteil: OVG Lüneburg, Urteil vom 12. Juni 2013 – 13 LC 173/10

Abrechnungsfähigkeit eines Krankenhauses für stationäre Eingriffe eines Kooperationsarztes: Die durch einen niedergelassenen Arzt für Neurochirurgie im Wege einer Kooperationsvereinbarung in einem Krankenhaus stationär und innerhalb des Versorgungsauftrags erbrachten Eingriffe an der Wirbelsäule sind im Erlösbudget berücksichtigungsfähig, wenn das Krankenhaus dabei als Leistungserbringer auftritt und der Kooperationsarzt ein Honorar erhält.

Dieser Grundsatz ist auf sämtliche ärztliche Fachgebiete übertragbar und kann zum einen für die Zuweiserbindung, aber auch für die Ergänzung des Leistungsspektrums einer primär von fest angestelltem Personal betriebenen Abteilung im Rahmen des Versorgungsauftrags genutzt werden.


zurück